Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

Informiert berichten.Mobility-Medienmitteilungen 2011.

14.09.2011Download Medienmitteilung als PDF

Elektromobilität im Carsharing-Betrieb an SBB Bahnhöfen

Ab Montag, 19. September 2011 bietet Carsharing zusammen mit m-way, der SBB und Siemens Schweiz Elektroautos im Carsharing-Betrieb an. Dank der Bündelung des gemeinsamen Know-hows konnte dieses Angebot innert kurzer Zeit realisiert werden und steht jetzt vor der schweizweiten Einführung. Mit der intelligenten Kombination von Elektroautos und öffentlichem Verkehr können die über 100'000 Mobility-Kunden einfach, unverbindlich und kostengünstig die umweltschonende und geräuschlose Automobilität erleben. Die Elektroautos werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben.

Gemeinsam für ein Ziel

Jeder Kooperationspartner bringt seine Trümpfe ins Spiel. Die Fahrzeuge von m-way, dem E-Mobil Center der Schweiz, sind ausgerüstet mit der führenden Carsharing-Technologie von Carsharing. Stationiert sind die Autos an den grössten Bahnhöfen der SBB und bieten damit die Möglichkeit der intelligenten Kombination von Individual- und öffentlichem Verkehr. Kurz: Die umweltschonende Transportkette von Tür zu Tür wird Realität. Komplettiert wird das Angebot mit der Ladeinfrastruktur von Siemens, dem Know-how-Träger im Bereich der Ladetechnologie.

Dazu Viviana Buchmann, Geschäftsführerin der Genossenschaft: "Das Bedürfnis nach individueller Auto-Mobilität ist ungebremst. Und der Platz in den dicht besiedelten Agglomerationen wird immer kleiner. verbindet Menschen, die individuelle Mobilität mit modernem Lebensstil kombinieren und trifft damit den Nerv der Zeit. Die Einführung der Elektromobilität im Carsharing-Betrieb ist ein weiterer Meilenstein zur kontinuierlichen Verbreitung des 'Autos auf Abruf'."

Schweizweit elektrisch mobil

Ab dem 19. September 2011 ergänzen Elektroautos THINK City die Mobility-Fahrzeugflotte als wichtiges Bindeglied die Mobilitätskette. Damit können Reisende nicht nur die Hauptstrecke per Zug umweltschonend zurücklegen, sondern sind im Elektroauto auch auf der Fahrt vom Bahnhof zum Reiseziel nachhaltig unterwegs. Diese werden an neun Standorten an den Bahnhöfen urbaner Zentren verkehrstechnisch optimal stationiert:

- Basel, Bahnhof SBB / Parkhaus Süd

- Bern, Falkenplatz / SBB Generaldirektion (Standort direkt über dem Bahnhof)

- Genf, Gare Cornavin

- Lausanne, Gare

- Luzern, Bahnhof

- St. Gallen, Bahnhof

- Winterthur, Bahnhof / Untere Vogelsangstrasse

- Zürich, Hauptbahnhof / Zollstrasse

Ein weiterer Standort in Zug mit zwei Elektrofahrzeugen wird per 26. September 2011 lanciert.

"Die neuen Elektrofahrzeuge der Mobility-Flotte am Bahnhof bilden ein wichtiges und zukunfts-orientiertes Element in der systemübergreifenden Transportkette. Damit wird die Mobilität von Tür zu Tür noch nachhaltiger", sagt Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr und Mitglied der Konzernleitung.

Um den über 100'000 Kunden die gewohnte Zuverlässigkeit im automatisierten Selbstbedienungsprinzip weiter zu garantieren, werden die Elektroautos aufgrund der langen Ladezeiten vorerst in Tagesmiete (7 bis 23 Uhr) angeboten. Die Kosten für eine Tagesmiete betragen CHF 70.- pauschal und alles inklusive (Service, Reinigung, Wartung, Versicherung, Administration, MWST und so weiter). wird das Angebot aus den praktischen Erfahrungen heraus weiterentwickeln. So ist es nicht ausgeschlossen, dass Elektromobilität mittelfristig auch in Stundenmiete angeboten wird.

Der Protagonist: THINK City von m-way

Der THINK City ist ein geräumiger Zweisitzer und sehr einfach in der Handhabung. Hans-Jörg Dohrmann, Unternehmensleiter von m-way, meint zum THINK City: "Die Elektroautos von THINK sind spritzige und wendige Stadtflitzer, die hervorragend auf die Bedürfnisse der Mobility-Kunden zugeschnitten sind." Der dreitürige THINK City verfügt über zwei Airbags, ABS, ISO-Fix Kinder-sicherung und Seitenaufprallschutz. Mit einer Reichweite von maximal 160 Kilometern beschleunigt der THINK City auf eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h.

Mit Ökostrom unterwegs

Getankt werden müssen auch die Elektroautos. "Siemens unterstützt das Projekt mit der notwendigen Ladetechnologie. Mit 'complete mobility' antwortet Siemens auf die Herausforderungen der wachsenden Weltbevölkerung und Urbanisierung, Klimawandel und Ressourcenverbrauch und schafft integrierte Mobilitätslösungen" so Gerhard Greiter, CEO Division, Siemens Schweiz. Die eingesetzten Autos werden mit 100 Prozent Ökostrom getankt. Dieser stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Mit einem "naturemade star"-Zertifikat wird sichergestellt, dass der Strom auf ökologische Weise aus Schweizer Wasserkraft produziert wird. Darüber hinaus bürgt "naturemade star" für die Einhaltung zusätzlicher strenger und umfassender ökologischer Auflagen und zeichnet besonders umweltschonend produzierten Strom aus.

Die Autos können auch unterwegs oder zuhause aufgeladen werden. Das passende Kabel befindet sich im Kofferraum. Dieses lässt sich an eine 220-Volt-Steckdose anschliessen. Zudem können Mobility-Kunden das Auto auch an über 200 Tankstellen der "Park & Charge"-Standorte in der Schweiz kostenlos tanken.

Über Carsharing

ist die moderne Art Auto zu fahren: man ist jederzeit mobil, aber frei von Verpflichtungen, die ein eigenes Auto mit sich bringt. Dies schlägt sich im (Um-)Denken von immer mehr Menschen nieder, die Mobilität nicht mehr zwingend mit einem eigenen Auto verbinden. Den über 100'000 Kunden stehen schweizweit 2'600 Fahrzeuge an 1'300 Standorten zur Verfügung. Die Systematik des Carsharing ist nachhaltig, da jede Fahrt bewusst geplant wird. Basierend auf der Studie des Bundesamtes für Energie (BFE) fuhren dank im Jahr 2010 knapp 20'000 Autos weniger auf den Schweizer Strassen - soviel wie alle immatrikulierten Fahrzeuge des Kantons Uri. Neben der verkehrsreduzierenden Wirkung trägt jeder aktive Privat-Kunde zu 290 kg CO2-Ersparnis pro Jahr bei. Im 2010 ergab das eine Einsparung von 16'000 Tonnen CO2 - oder 12'400 Passagierplätzen auf dem Flug von Zürich nach New York.

Kontakt
Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation, Telefon 041 248 21 41, a.barmettler(at)mobility.ch

Über m-way

m-way ist die einzigartige Plattform der Migros für Elektromobilität (Zwei- und Vierräder). Den Unternehmenswerten und ihrer Tradition als Pionierin folgend, fördert die langjährige Mobility-Partnerin Migros mit m-way die Entwicklung hin zu umweltfreundlicher und nachhaltiger Mobilität und setzt dabei eigene Akzente. Das E-Mobil Center m-way bietet Fahrzeugvermarktung und -service, Finanzdienstleistungen und Versicherungen, Ausrüstung und Accessoires sowie Assistance an.

Kontakt
Thomas Schröder, Marketing & Kommunikation, Telefon 044 545 20 20,
thomas.schroeder(at)m-way.ch

Über SBB

Seit knapp hundert Jahren bietet die SBB effiziente und klimaschonende Mobilität an. Heute nutzen täglich über 950'000 Personen die Züge, welche zu 75 % mit Strom aus Wasserkraft fahren. Die SBB verfolgt schon länger konsequent den sogenannten Tür-zu-Tür-Ansatz und fördert die durchgehende und systemübergreifende Transportkette auf Strasse und Schiene. Die Kunden sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Verkehrsmittel und Mobilitätskette so zu gestalten, dass sie von den jeweiligen Stärken profitieren. Mit der Lancierung der Elektromobilität im Carsharing-Betrieb wird das bestehende Produkt-Portfolio auf der ersten und letzten Meile (P+Rail, Bike & Rail, Mietvelo, Carsharing, Veloselbstverlad und RailTaxi) um ein wichtigstes Angebot ergänzt.

Kontakt
Medienstelle SBB, Telefon 051 220 11 11, press(at)sbb.ch

Über Siemens

Siemens beschäftigt in der Schweiz mehr als 6'000 Mitarbeitende und gehört damit zu den grössten industriellen Arbeitgebern. Siemens ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit mehr als 160 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik und über 100 Jahren Erfahrung bei der Elektromobilität. Mit Fachleuten in den Sektoren Energy und Industry sowie in der zentralen Forschung deckt Siemens die gesamte Prozesskette der Elektromobilität ab. Dies insbesondere im Bereich der Ladetechnologien, den dazugehörigen Standardisierungen und der Kommunikation zwischen Stromnetz und Auto. Inbesondere im Hinblick auf "Smart Grids", also intelligente Stromnetze, machen Elektroautos als entscheidende Puzzleteile im neuen Stromzeitalter Sinn. Als grünes Unternehmen ist Siemens stets auf der Suche nach energieeffizienten und nachhaltigen Lösungen für die Umwelt von morgen. Dieses Projekt ist eine davon. Das Projekt ist auch insofern spannend, da die Technologien in der Praxis umfassenden Tests unterzogen werden können. Die Erkenntnisse helfen Siemens, die Lösungen zu optimieren und das "green portfolio", mit welchem das Unternehmen bereits einen Drittel des Umsatzes erwirtschaftet, weiter auszubauen.

Kontakt
Benno Estermann, Leiter Public Relations, Telefon 0585 585 167, benno.estermann(at)siemens.com

12.08.2011Download Medienmitteilung als PDF

„Autos on demand“ sind beliebter denn je

In der Schweiz nutzen bereits über 100'000 Menschen Mobility Carsharing als clevere Mobilitätsform. Dieser Meilenstein wurde mit einem Zuwachs von 3'200 Kunden im ersten Halbjahr 2011 erreicht. Der konsolidierte Gesamtumsatz stieg um 5.3% auf CHF 33.5 Millionen. Das Mobility-Angebot wurde durch 100 zusätzliche Fahrzeuge erweitert. Aktuell verfügen 62% aller Einwohner in ihrer Wohngemeinde über mindestens einen Mobility-Standort - diese ausserordentliche Dichte ist weltweit unerreicht und macht Mobility zum Carsharing-Weltmeister.

Erweiterung des Mobility-Angebotes

Der Anspruch der steigenden Anzahl Mobility-Kunden an eine spontane und flexible Fahrzeug-Reservation führte zu einem weiteren Ausbau der Flotte um 100 Fahrzeuge. Das Angebot zählt nun 2'600 Fahrzeuge an 1'300 Standorten. Aufgrund der grossen Beliebtheit der Fahrzeug-Kategorie Budget wurde dieses Angebot aufgestockt und wird bis Ende Jahr verdoppelt. Zudem wurde der Anteil der Hybrid-Fahrzeuge in der Flotte erhöht, neu können auch in der Economy-Kategorie Hybrid-Fahrzeuge gefahren werden. Der Nachfrage entsprechend ist die Anzahl Transporter vergrössert worden.

Kooperationen für die Zukunft

Junge Menschen prägen die Mobilitätsformen von morgen. Mobility legt den Fokus deshalb auf Partnerschaften mit Universitäten und Hochschulen. Neu im Kreise der Partner begrüsste Mobility die Universität St. Gallen, die Universität Freiburg / Université de Fribourg und die Université de Lausanne.

Business Carsharing

Auch der Bereich Business Carsharing - das Mobility-Angebot für Unternehmen - konnte weiter zulegen. Immer mehr Firmen profitieren von den ökonomischen Vorteilen, die sich mit Carsharing-Lösungen bieten. So haben sich im ersten Halbjahr 2011 weitere 100 Unternehmen für Mobility als Lösung ihrer Firmenmobilität entschieden. Der Fahrtenumsatz im Business Carsharing stieg im ersten Halbjahr um 15%.

Unternehmenserfolg

Im den ersten sechs Monaten konnte die Mobility Genossenschaft einen konsolidierten Gesamtumsatz von CHF 33.5 Millionen verbuchen, was einer Steigerung von + 5.3% im Vergleich zum Vorjahr gleich kommt. Der Unternehmenserfolg erreicht ein Plus CHF 100'000.- gegenüber Vorjahr.

Carsharing in Österreich - DENZEL Mobility CarSharing GmbH

Das Geschäft mit der Beteiligungsgesellschaft DENZEL Mobility CarSharing GmbH in Österreich weist eine Zunahme der Fahrten von +4.0% auf. Das Angebot konnte per Juni in Zusammenarbeit den Österreichischen Bundesbahnen um drei Elektrofahrzeuge am Wiener Westbahnhof erweitert werden.

Gesamtausblick 2011

Noch dieses Jahr führt Mobility - gemeinsam mit m-way, den SBB und Siemens - die Elektromobilität im Carsharing-Betrieb an SBB Bahnhöfen ein. Die der ökologischen Nachhaltigkeit verschriebenen Unternehmen bekräftigen mit dieser Kooperation ihr Bestreben, die Elektromobilität für alle erschwinglich und auf einfache Weise zugänglich zu machen. Die Mobility Genossenschaft rechnet für das zweite Halbjahr 2011 mit einer Fortsetzung des Wachstumstrends und dem Erreichen der gesteckten Umsatzziele.

 

Weitere Auskünfte

Viviana Buchmann, Geschäftsführerin
Telefon 041 248 23 20, v.buchmann(at)mobility.ch

29.06.2011Download Medienmitteilung als PDF

100'000 Mobility-Carsharer in der Schweiz

Gestern Abend begrüsste Mobility Carsharing den 100'000. Kunden und konnte damit ein weiteres Kapitel der Erfolgsgeschichte im Bereich der modernen Mobilität schreiben. Was vor über 20 Jahren mit zwei Autos und einigen weitsichtigen Pionieren begann, ist heute ein florierendes Unternehmen mit 100'000 Kunden, 2'500 Fahrzeugen und einer schweizweiten Abdeckung.

Carsharing ist Lifestyle und trifft den Nerv der Zeit

Mobility ist die moderne Art Auto zu fahren: man ist jederzeit mobil, aber frei von Verpflichtungen, die ein eigenes Auto mit sich bringt. Dies schlägt sich im (Um-)Denken von immer mehr Menschen nieder, die Mobilität nicht mehr zwingend mit einem eigenen Auto verbinden. Die 100'000 Kunden können ihr Mobility-Fahrzeug rund um die Uhr - ob per Internet, iApp oder Telefon - reservieren, das Auto mit ihrer Mobility-Card öffnen und los fahren. Dank schweizweit 2'500 Fahrzeugen an 1'250 Standorten steht ihnen für jeden Zweck das passende Auto zur Verfügung.

Daniel Furrer, 100.000. Mobility-Kunde sagt: "Ich lebe in der Stadt Zürich und sehe täglich das Chaos auf den Strassen und den Kampf um die raren Parkplätze. Mobility bietet mir alle 250 Meter ein Auto, das ich einfach und günstig 365 Tage, rund um die Uhr in Selbstbedienung nutzen kann. Ich muss mich um nichts kümmern was mit Unterhalt, Reparaturen oder Versicherungen zu tun hat, das ist sehr bequem und bedeutet für mich Lebensqualität. Zudem spare ich einige tausend Franken pro Jahr und tue auch der Umwelt etwas Gutes."

20'000 weniger private Fahrzeuge auf den Strassen

Die Systematik des Carsharing ist nachhaltig, da jede Fahrt bewusst geplant wird. Basierend auf der Studie des Bundesamtes für Energie (BfE) fuhren dank Mobility im Jahr 2010 knapp 20'000 Autos weniger auf den Schweizer Strassen - soviel wie alle immatrikulierten Fahrzeuge des Kantons Uri. Neben der verkehrsreduzierenden Wirkung trägt jeder aktive Privat-Kunde zu 290 kg CO2-Ersparnis pro Jahr bei. Im 2010 ergab das eine Einsparung von 16'000 Tonnen CO2 - oder 12'400 Passagierplätze auf dem Flug von Zürich nach New York.

Mit Mobility auch international unterwegs

Mobility-Kunden können mit ihrer Mobility-Card auch die rund 200 Fahrzeuge der Mobility-Tochter in Österreich fahren und auch jene von Flinkster, dem Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn in Deutschland. Umgekehrt nutzen Kunden von Flinkster und DENZEL Mobility CarSharing die gesamte Mobility-Flotte in der Schweiz.

 

Weitere Auskünfte

Viviana Buchmann, Geschäftsführerin
Telefon 041 248 23 20, v.buchmann(at)mobility.ch

Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon 041 248 21 41, a.barmettler(at)mobility.ch 

 

 

21.03.2011Download Medienmitteilung als PDF

Mobility Carsharing: Aufwärtstrend auch im 2010 bestätigt

Das führende Carsharing-Unternehmen wuchs im Jahr 2010 um 6'000 Kundinnen und Kunden (+6.6%) und zählt per 31.12.2010 schweizweit 96'800 Mobility-Carsharer. Das Geschäftsjahr der Mobility-Gruppe schliesst mit einem konsolidierten Umsatz von 67.6 Mio (+7.3%) und einem Jahresgewinn von 1.6 Mio (+18.6%) ab. Mobility Carsharing stellt ihren 96'800 Kunden, 2'500 Fahrzeuge an 1'250 Standorten zur Verfügung.

Weiterer Ausbau des Angebots

Mobility Carsharing Schweiz hat ihr Angebot im 2010 um 100 Standorte erweitert und 200 zusätzliche Fahrzeuge in die Flotte integriert. 62% aller Einwohner in der Schweiz verfügen nun in ihrer Wohngemeinde über mindestens einen Mobility-Standort. In der Stadt Zürich ist ein Mobility-Standort innert drei Gehminuten zu erreichen.

Unternehmenserfolg

Die konsequent verfolgte Wachstumsstrategie führte zu einem konsolidierten Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 2.3 Mio. (Vorjahr CHF 2.6 Mio.). Der Jahresgewinn 2010 beträgt CHF 1.6 Mio. (Vorjahr 1.4 Mio.). Am 31. Dezember 2010 beschäftigte Mobility 186 Mitarbeitende.

Unternehmen setzen weiter auf Business Carsharing

Ungebrochen ist auch der Erfolg der Business Carsharing-Angebote. Insgesamt waren per Ende 2010 bei über 3'400 Unternehmen knapp 11'000 Mobility-Cards im Einsatz. Der Fahrtenumsatz hat um 9.9% zugenommen. Dieses Geschäftsfeld erwirtschaftet mittlerweile 22.6% des gesamten Fahrtenumsatzes.

Mobility Carsharer entlasten die Strassen um rund 20'000 Fahrzeuge

Die Systematik des Carsharing ist nachhaltig, da jede Fahrt bewusst geplant wird. Basierend auf der Studie des BfE fuhren dank Mobility im Jahr 2010 knapp 20'000 Autos weniger auf den Schweizer Strassen. Neben der verkehrsreduzierenden Wirkung trägt jeder aktive Privat-Kunde zu 290 kg CO2-Ersparnis pro Jahr bei. Im 2010 ergab das eine Ersparnis von 16'000 Tonnen CO2 - oder 12'400 Passagierplätze auf dem Flug von Zürich nach New York.

Internationale Marktausweitung - DENZEL Mobility CarSharing GmbH, Österreich

Das Beteiligungsunternehmen DENZEL Mobility CarSharing GmbH steigerte den Umsatz um 6.0% und die Anzahl Fahrten um 9.3%, was zu einem ausgeglichenen Jahresergebnis führte. 10'500 Kunden nutzen das CarSharing-Angebot mit 200 Fahrzeugen an 100 Standorten Österreichweit, davon 45 Standorte in Wien.

 

Weitere Auskünfte

Viviana Buchmann, Geschäftsführerin
Telefon 041 248 23 20, v.buchmann(at)mobility.ch 

Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon 041 248 21 41, a.barmettler(at)mobility.ch 

04.03.2011Download Medienmitteilung als PDF

Mit vereinten Kräften Richtung kombinierte Elektromobilität

Mobility Carsharing, m-way und die SBB gehen eine strategische Kooperation ein, welche den Einsatz von Elektrofahrzeugen im Carsharing-Betrieb an SBB Bahnhöfen vorsieht. Verstärkt wird diese Kooperation durch Siemens Schweiz als Infrastrukturpartner. Die der ökologischen Nachhaltigkeit verschriebenen Unternehmen bekräftigen mit dieser Kooperation ihr Bestreben, die Elektromobilität für alle erschwinglich und auf einfache Weise zugänglich zu machen. Dadurch soll die intelligente Kombination von individueller Mobilität mit dem öffentlichen Verkehr weiter gestärkt werden.

Die Partnerschaft vereinigt die Kernkompetenzen der Akteure. Sei es die langjährige Erfahrung und innovative Technologie von Mobility Carsharing rund um die effiziente und intelligente Nutzung von Fahrzeugen in Selbstbedienung, die Fahrzeug- und Dienstleistungskompetenz von m-way mit seiner Palette an Elektromobilen und die Anstrengungen der SBB für eine intelligente Kombination von Strasse und Schiene beziehungsweise Individualverkehr und öffentlichem Verkehr. Ergänzt wird die Kooperation mit dem Know-how von Siemens im Bereich Ladetechnologie, Energiemanagement und Elektrotechnik. Die in der Schweiz bestens funktionierende kombinierte Mobilität - lange Strecken mit dem Zug zurückzulegen und für die Anschlussmobilität auf das Mobility-Auto zurückzugreifen - wird mit dem neuen Angebot erweitert. Noch in diesem Jahr soll die Mobility-Fahrzeugflotte mit Elektromobilen von m-way ausgebaut werden.

Die Elektro-Fahrzeuge werden im urbanen Raum vor allem an SBB Bahnhöfen stationiert. Geplant ist ein Start mit rund 20 Fahrzeugen, die in der automatisierten Miete in Selbstbedienung reserviert werden können.

Die Partner sind überzeugt, mit diesem neuen Angebot einen weiteren wichtigen Beitrag zum Zukunftsthema Elektrofahrzeuge und moderne Mobilitätslösungen leisten zu können.

Über Mobility Carsharing

Mobility Carsharing Schweiz stellt ihren 93'700 Kunden 2'350 Fahrzeuge an 1'200 Standorten in der Schweiz rund um die Uhr zur Verfügung. Hauptargumente der Kundschaft für den Entscheid zum Carsharing sind die einfache Selbstbedienung einer ökonomischen Mobilitätsform, die dezentralen wie auch zentralen Standorte und die Effizienz und Nachhaltigkeit der kombinierten Mobilität.

Über m-way

m-way ist die einzigartige Plattform der Migros für Elektromobilität (Zwei- und Vierräder). Den Unternehmenswerten und ihrer Tradition als Pionierin folgend, fördert die langjährige Mobility-Partnerin Migros mit m-way die Entwicklung hin zu umweltfreundlicher und nachhaltiger Mobilität und setzt dabei eigene Akzente. Die Mobilitätsplattform m-way bietet Fahrzeugvermarktung und -service, Finanzdienstleistungen und Versicherungen, Ausrüstung und Accessoires sowie Assistance an.

Über SBB

Seit knapp hundert Jahren bietet die SBB effiziente und klimaschonende Mobilität an. Heute nutzen täglich über 950'000 Personen die Züge welche zu über 70% mit Strom aus Wasserkraft fahren. Die SBB verfolgt schon länger konsequent den sogenannten Tür-zu-Tür-Ansatz und fördert die durchgehende und systemübergreifende Transportkette auf Strasse und Schiene. Die Kunden sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Verkehrsmittel und Mobilitätskette so zu gestalten, dass sie von den jeweiligen Stärken profitieren. Ein Ausdruck dieser Bemühungen ist die über 10-jährige erfolgreiche Kooperation mit Mobility Carsharing. An über 350 Bahnhöfen ermöglichen 900 Fahrzeuge nahtloses Umsteigen vom Zug aufs Auto und damit die individuelle und flexible Fortsetzung der Bahnreise bis zum Ziel.

Über Siemens

Siemens ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit mehr als 160 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik und über 100 Jahren Erfahrung bei der Elektromobilität. Mit Fachleuten in den Sektoren Energy und Industry sowie in der zentralen Forschung deckt Siemens die gesamte Prozesskette der Elektromobilität ab, insbesondere im Bereich der Ladetechnologien, den dazugehörigen Standardisierungen und der Kommunikation zwischen Stromnetz und Auto.

Weitere Auskünfte

Mobility Genossenschaft
Alain Barmettler
Marketing & Kommunikation
Telefon +41 (0)41 248 21 41
Telefax +41 (0)41 248 22 33
E-Mail schreiben

Weitere Kontaktpersonen für Informationen zu

m-way
Thomas Schröder
Marketing & Kommunikation
Telefon 079 449 93 37
E-Mail schreiben

 

SBB

Medienstelle SBB
Telefon 051 220 11 11
E-Mail schreiben

Siemens Schweiz
Benno Estermann
Leiter Public Relations
Telefon 058 558 51 67
E-Mail schreiben

Medienmitteilungen aus anderen Jahren