Genossenschafter repräsentieren als Delegierter

Das Delegiertenamt

Delegierte sind Repr√§sentanten der Genossenschafter ihrer Sektion und vertreten diese an der j√§hrlichen Delegiertenversammlung. Delegierte sind selbst Genossenschafter und werden an ihrer Sektionsversammlung f√ľr eine ordentliche Amtsdauer von jeweils zwei Jahren gew√§hlt. Es stehen schweizweit insgesamt 150 Delegierten√§mter zu Verf√ľgung, welche proportional zum Genossenschafterbestand der einzelnen Sektionen verteilt werden.
Die Genossenschafter k√∂nnen aus den Reihen ihrer bereits gew√§hlten Delegierten fakultativ einen Sektionspr√§sidenten f√ľr die Mithilfe bei der Vorbereitung und der Leitung ihrer Sektionsversammlung w√§hlen.

Aufgaben, Rechte und Pflichten der Delegierten

(Auszug aus Sektionsreglement Art. 11)

  • Als Repr√§sentanten der Genossenschafter sind Delegierte mitverantwortlich f√ľr das Wohl der Mobility Genossenschaft.
  • Aufgrund von Diskussionen im Rahmen genossenschaftlicher Anl√§sse sowie dem Studium von Unterlagen, machen sich die Delegierten ihr eigenes Bild und stimmen an der DV nach freiem Ermessen, bestem Wissen und Gewissen und ohne Stimmbindung durch die Sektionsversammlung ab.
  • Sie informieren sich mittels vielf√§ltiger M√∂glichkeiten √ľber den Gesch√§ftsgang und die Entwicklung von Mobility (mobility.ch, elektronisches Delegiertenportal, Journal, Gesch√§ftsberichte, E-Newsletter etc.).
  • Delegierte k√∂nnen f√ľr weitere Informationen der Verwaltung jederzeit eine schriftliche Anfrage einreichen (die Anfrage verpflichtet die Verwaltung nicht zur Herausgabe von sensiblen und vertraulichen Informationen).
  • Von den Delegierten wird die Pr√§senz an folgenden Anl√§ssen erwartet: Delegiertenforum, Sektionsversammlung und Delegiertenversammlung.
  • Antr√§ge an die Delegiertenversammlung werden durch die Sektionsversammlungen beschlossen (vgl. Sektionsreglement Art. 8). Zus√§tzlich hat jeder Delegierte das Recht, sogenannte Einzelantr√§ge an die n√§chstfolgende DV einzureichen. Antr√§ge, die das operative Gesch√§ft von Mobility betreffen, gelten als Handlungsantr√§ge oder Auskunftsbegehren. Ob und wie Handlungsantr√§ge umgesetzt und in welcher Form Auskunftsbegehren beantwortet werden, obliegt der Verwaltung (Fristen gem. Statuten Art. 17).
  • Delegierte erhalten f√ľr die Aus√ľbung ihres Amts Vorzugskonditionen auf die geltenden Tarife. F√ľr die Teilnahme an der DV werden ein Sitzungsgeld sowie die Reisekosten in Form von Fahrtengutschriften verg√ľtet.

 

Unter den Delegierten und Ersatzdelegierten wird die Du-Kultur gepflegt.

Der Unternehmenszweck von Mobility

Statutenartikel 2.1: "Die Genossenschaft bezweckt in politisch und konfessionell neutraler Weise durch gemeinsame Selbsthilfe den energie-, rohstoff- und umweltschonenden Betrieb von Fahrzeugen aller Art. Die Genossenschaft erbringt Dienstleistungen im Bereich der Mobilit√§t im In- und Ausland. Dazu stellt die Genossenschaft Fahrzeuge aller Art zur entgeltlichen Nutzung als √∂kologische und √∂konomische Alternative zum privaten Eigentum zur Verf√ľgung. Mit derselben Zielsetzung kann sie auch andere G√ľter zur entgeltlichen Nutzung anbieten."

Rolle und Kompetenzen der Delegiertenversammlung

Statuten Artikel 19: Kompetenzen der Delegiertenversammlung

1  Festsetzung und √Ąnderung von Statuten, mit Ausnahme der F√§lle, welche der Urabstimmung vorbehalten sind.
2  Genehmigung des Jahresberichts und der Jahresrechnung sowie ggf. Beschlussfassung √ľber die Verwendung des Bilanzgewinns.
3  Entlastung des Verwaltungsrats.
4  Wahl und Abberufung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Revisionsstelle.
5  Wahl und Abberufung der Mitglieder der Gesch√§ftspr√ľfungskommission sowie die Wahl von zwei Delegierten in die Verwaltungsrat-Findungskommission.
6  Genehmigung und √Ąnderung vom Sektionsreglement, Reglement der Gesch√§ftspr√ľfungskommission und Reglement der Verwaltungsrat-Findungskommission.
7  Entscheid √ľber den Rekurs betreffend Ausschluss oder verweigerte Aufnahme nach Art. 6 und 12.
8  Beschlussfassung √ľber alle √ľbrigen Gegenst√§nde, die der Delegiertenversammlung durch Gesetz oder Statuten zugewiesen sind.