Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

CATCH A CAR

Catch a Car gibt mächtig Gas

Das erste und einzige stationsunabhängige Carsharing-Angebot in der Schweiz hat in Basel und Genf bereits viele Anhänger gefunden. Beide Städte haben mit diesem Mobilitätsangebot einen wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gemacht. Denn Carsharer sind überdurchschnittlich starke ÖV-Nutzer.

Neue Standorte in Genf und weitere Autos in Basel bereichern das Angebot.

Seit der erfolgreichen Lancierung im August 2014 entwickelt sich das Freefloating-Carsharing-Angebot in Basel und Genf ausgezeichnet. Inzwischen flitzen in Basel mehrheitlich auf dem Stadtgebiet 120 VW up! herum. In der Region Genf ist das Einzugsgebiet der 100 weissen City-Flitzer VW eco-move up! bereits auf die Vororte Carouge, Lancy, Vernier und Chêne-Bougeries sowie den Flughafen Cointrin ausgeweitet worden.

"Gemäss ETH-Forschern ersetzen die 220 Catch-a-Car-Fahrzeuge rund 880 Privatfahrzeuge!"

Timo Ohnmacht, Verkehrsexperte

Dies ist nicht nur eine ökologische Erleichterung für die verkehrsgeplagten Grossstädte Basel und Genf. Eine Vielfalt von Pendlern nutzen das Angebot für kurzfristige Fahrten in entlegene Quartiere. Denn einfacher geht’s nimmer: registrieren, auf der App nach einem freien Fahrzeug suchen, buchen, einsteigen und losfahren. Die Rückgabe erfolgt innerhalb der Catch a Car Zone auf einem öffentlichen oder reservierten Parkplatz. Und das seit 2018 zum All-inclusive-Tarif nach Zeitbedarf.

In Genf namhafte Partnerschaften abgeschlossen
Auch die UNO, vertreten durch die "Association Mutuelle des Fonctionnaires Internationaux", hat die Vorteile der kombinierten Mobilität entdeckt: "Wir sind stets auf der Suche nach fortschrittlichen Transportlösungen für unsere Mitarbeitenden. Mit Catch a Car, die eine unkomplizierte, ressourcenschonende Alternative zum Privatauto sind, haben wir genau das gefunden", meint Patrick Georgen, Präsident des Verwaltungsrates. Nebst der Association Mutuelle arbeitet die Mobility-Tochter mit weiteren nationalen und internationalen Unternehmen wie Coop, Raiffeisen oder dem Europäischen Kernforschungszentrum CERN zusammen. Dort sind zudem zwei fixe Parkplätze für Catch a Car reserviert.

Auch in Basel sehr gefragt
Aufgrund der steigenden Nachfrage und zur Erhöhung der Verfügbarkeit, profitieren die Basler nach Ostern von 30 weiteren wendigen Stadtautos. Damit stehen insgesamt 150 schnittige VW up! für Kurzfahrten zur Verfügung. Neu sind zudem am Aeschenplatz auf dem PwC-Areal zwei fixe Parkplätze für Catch-Cars reserviert. Vereinfacht wird die Kombinierte Mobilität dank der Integration des Angebots im SBB-Reiseplaner.

Zuschlagen und CHF 10 sparen!
Auch Mobility-Kunden profitieren in Basel und Genf vom stationsunabhängigen Carsharing-Angebot: Einfach bei der Anmeldung auf www.catch-a-car.ch den Code CATCH1MY eingeben, von der reduzierten Registrierungsgebühr von CHF 15 statt CHF 25 profitieren und spontan losfahren.
  • Zuschlagen und CHF 10 sparen!
    Auch Mobility-Kunden profitieren in Basel und Genf vom stationsunabhängigen Carsharing- Angebot: Einfach bei der Anmeldung auf www.catch-a-car.ch den Code CATCH1MY eingeben, von der reduzierten Registrierungsgebühr von CHF 15 statt CHF 25 profitieren und spontan losfahren.