Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

Mobility-Go: Flexibler geht’s nicht

Ab sofort öffnen sich allen Mobility-Kunden die Türen zu Mobility-Go. In Basel und Genf lassen sich Autos per Mobility-App orten, im Minutentarif fahren und einfach am Zielort abstellen.

Mobility-Go bietet Freefloating Autos in Basel/Genf und Elektroscooter in Zürich.

3, 2, 1, los! Seit Anfang Juli ist Mobility-Go (ehemals Catch a Car) am Start. Nebst Go-Elektroscootern in Zürich kommen Mobility-Nutzer in Basel und Genf neu in den Genuss von stationsunabhängigem Carsharing. Die Autos können in Echtzeit lokalisiert und zu Fahrtende ganz einfach auf öffentlichen Parkplätzen innerhalb einer definierten Zone abgestellt werden. "Die Flexibilität ist es, was dieses Angebot ausmacht", weiss Geschäftsführer Roland Lötscher. Er glaubt denn auch an dessen Erfolg: "Mobility-Go trifft den Zeitgeist, insbesondere jenen der jüngeren Generation. Vor allem aber haben die Stadtbewohner über die Mobility-App nun verschiedenste Sharing-Möglichkeiten." Dadurch erhoffe sich die Genossenschaft, noch mehr Menschen dazu bewegen zu können, auf Privatautos zu verzichten.

So geht‘s:

  • Mobility-App aktualisieren und öffnen
  • Auto oder Scooter buchen
  • Fahrzeug mit der Mobility-Card öffnen und von A nach B fahren
  • Fahrzeug auf einem öffentlichen Parkplatz stehen lassen (innerhalb der Mobility-Go-Zone)

Jetzt 15 Minuten gratis fahren

Geben Sie bei Ihrer nächsten Buchung ganz einfach den Rabattcode HELLOGO ein.
Einmalig gültig, einzulösen bis 31.07.2019.

Ausstossarme Citroen C1 für Basel
Mobility-Go ist ein Nachfolgeangebot von Catch a Car und kommt in neuem Erscheinungsbild daher. Während die 100 Biogas-betriebenen Autos in Genf seit Anfang Juli nach und nach in ein neues, rot-weisses Kleid gehüllt werden, wird das in Basel ab Oktober der Fall sein. Dies, weil Mobility die 120 bisherigen VW up durch brandneue Citroen C1 ersetzen wird und Lieferfristen abzuwarten sind. Die Citroen liegen mit 85 g CO2/km 40% unter dem Schweizer Schnitt und sogar deutlich unter den künftigen Leitlinien des Bundes. Komplettiert wird die Basler Flotte durch zehn bestehende E-Golfs.

45 Rappen pro Minute
Genossenschafter und Abonnenten nutzen Mobility-Go für nur CHF 0.45 pro Minute (Click & Drive und Business-Light: CHF 0.49). Darin eingeschlossen ist, wie gewohnt, alles von Versicherungen über Wartung bis hin zu Treibstoff. Und auch wenn’s länger dauert, bleibt Mobility-Go attraktiv: Die Stunde kostet pauschal CHF 25, eine ganztägige Miete CHF 125.