Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

Mit Mobility neue Wege entdecken.Genuss und Kultur auf beiden Seiten der Grenze.

Unser Rezept gegen den Herbstblues: Unentdeckte Orte und anmutige Herbstlandschaften kombiniert mit ein wenig Kultur und kulinarischen Leckerbissen. Kommen Sie mit Mobility in den nordwestlichsten Zipfel der Schweiz und planen Sie einen Abstecher zu unseren französischen Nachbaren ein. Das Gebiet um Porrentruy, die Ajoie, hat viele kulturelle Trümpfe im Ärmel und ist der ideale Ausgangspunkt für Entdeckungsreisen.

Porrentruy

Porrentruy / Foto: Copyright Republik und Kanton Jura / Jura Tourismus

Wir beginnen unsere Reise in Porrentruy (Pruntrut), wo Mobility-Fahrzeuge an zwei Standorten vorzufinden sind. Mobility-Card an die Windschutzscheibe halten, einsteigen und los geht es: 20 Minuten später sind Sie im 191-Seelendorf Réclère. Im Wald, südlich von Réclère, befindet sich der Préhisto-Parc. Machen Sie sich bereit für eine faszinierende Zeitreise. Auf einem zwei Kilometer langen Spaziergang wird Ihnen die Evolutionsgeschichte von den ersten Amphibien über die Dinosaurier bis zu den Säugetieren dargelegt. Halten Sie die Augen offen, es gibt überall etwas zu entdecken – die lebensgrossen Dinosaurier verstecken sich sogar in den Baumwipfeln.

Gleich neben dem Préhisto-Parc, in den Grotten von Réclère, befindet sich eine Wunderwelt aus Stalagmiten und Stalaktiten. Während einer 1.5 km langen geführten Tour mit über 500 Treppenstufen, werden Sie in die Unterwelt des Juras entführt. Das Treppensteigen lohnt sich: Die Naturwunder sind eindrücklich anzusehen und das dazugehörende Wissensupdate in Geologie kann auch nie schaden. In den Tiefen der Grotten werden Sie ausserdem Zeuge des grössten in der Schweiz gefundenen Stalagmits sowie eines Sees, der von winzig kleinen Süsswasserkrebsen bewohnt wird.

Kultur erleben in Montbéliard

Zurück am Tageslicht geht die Reise weiter ins 27 km entfernte Sochaux, Vorort von Montbéliard. Dort steht das Werk des Autoherstellers Peugeot. Unter der Woche können Sie das moderne Autowerk mit Voranmeldung auf einer geführten Tour besichtigen. Dies sollten Sie mit dem Besuch des Peugeot Museums verbinden, welches sich ebenfalls auf dem Werkgelände befindet. Bei aufkommendem Hunger bietet sich die Brasserie im Museum mit einmaliger Verpflegungsatmosphäre an – sie ist auch ohne Museumsbesuch frei erreichbar.

Montbéliard, Heimat zahlreicher sehenswerter Museen, ist nur einen Katzensprung von Sochaux entfernt. Im ehemaligen Schloss der Herzöge von Württemberg, welches auf einem Felsvorsprung am Eingang der Stadt liegt, befinden sich naturhistorische und archäologische Sammlungen sowie auch zeitgenössische Kunst. Wenn Sie sich eher für Geschichte interessieren, legen wir Ihnen das Kunst- und Geschichtsmuseum Hôtel Beurnier-Rossel ans Herz. Dieses wartet noch bis Anfang November mit einer Sonderausstellung über bedrohte Vogelarten auf.

Wer nicht viel mit Vogelpräparaten am Hut hat, der interessiert sich vielleicht eher für Wissenschaften. Der Pavillon der Wissenschaft im lauschigen Park Près la Rose bietet interaktive Ausstellungen über Technik und Wissenschaft und ist absolut besuchenswert. Der Spaziergang kann verlängert werden, wenn Sie anschliessend den angrenzenden Park Île en Mouvement besuchen. Dies ist ein Erlebnis- und Wissenschaftspark mit dem Thema Bewegungsgefühl.

Es lohnt sich, Montbéliard einen etwas längeren Besuch abzustatten. An Übernachtungsmöglichkeiten fehlt es nicht, genau so wenig wie an Restaurants. Geniessen Sie ein typisch französisches Essen, z.B. in der Auberge la Gogoline, wo die "Joie de vivre" noch richtig gelebt wird.

Türen öffnen in Porrentruy

Ob mit oder ohne Übernachtung, irgendwann führt der Weg wieder zurück nach Porrentruy, wo das Mobility-Auto zurückgestellt werden kann. Ab jetzt wird dieses Städtchen zu Fuss erkundet. Im sagenumwobenen Ort gibt es überall verborgene Winkel und Schätze, die Sie ausgerüstet mit einem Badge (im Tourismusbüro und Museum Hotel-Dieu erhältlich) entdecken können. Der Badge ist Ihr Schlüssel zu vielen, normalerweise verschlossenen, Gebäuden der Stadt und lässt Sie den Sagen auf den Grund gehen.

Falls Sie noch nie in Porrentruy waren, werden Sie überrascht sein von der malerischen Altstadt mit den erhabenen Bürgerhäusern und den vielen kleinen Details. Das imposante Schloss, welches über der Stadt thront, war lange Zeit die Residenz der Fürstbischöfe aus Basel.

Übrigens, was Sie bei einem Besuch im Jura sicherlich nicht versäumen dürfen, ist der Toétché. Dieser Sauerrahm-Kuchen wurde bereits im 19. Jahrhundert serviert und wird heutzutage in vielen Bäckereien angeboten. Wer es süsser mag, dem seien Striflates mit Vanillecreme empfohlen.

Vergessen Sie nicht, Ihren Beitrag zum Ausflugstipp auf Facebook oder Instagram mit dem Hashtag #mobilitymoment zu markieren und uns wissen zu lassen, was Sie erlebt haben – wir sind gespannt darauf!

Mögliche Reiseroute und Zusatzinformationen: