Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

Mit Mobility neue Wege entdecken.zwischen Schlossmauern und warmen Bädern weisses Gold entdecken.

Möchten Sie vom grauen und tristen November-Wetter fliehen? Dann kommen Sie mit Mobility in den Kanton Waadt. Dort kann man sich getrost hinter dicken Schlossmauern verkriechen oder sich in warmes Nass begeben und etwas Wellness geniessen. Entdecken Sie mit Mobility die bewegte Geschichte des Salzabbaus in Bex, des Weinanbaus in Aigle und die Umgebung mit den einzigartigen Thermalbädern in Lavey-les-bains.

Schloss Aigle

Schloss Aigle / Foto: Copyright J. Crespo

Ausgangspunkt unserer Reise ist der Ort Aigle im Waadtland. Hier warten vier Mobility-Fahrzeuge auf ihren Einsatz. Um Ihre Anreise ein wenig aufregender zu gestalten, besteht auch die Möglichkeit die Panorama-Bahn "GoldenPass Line" von Interlaken über Zweisimmen nach Montreux zu nehmen. Dank riesigen Panorama-Fenstern und der wunderschönen vorbeiziehenden Schweizer Alpenlandschaft werden Sie ganz entspannt in Montreux ankommen. Anstatt in Aigle, können Sie auch bereits in Montreux auf eines der vier Mobility-Fahrzeuge umsteigen.

In Aigle angekommen, erreichen wir das Schloss Aigle als erstes Ziel unseres Ausflugs. Die berühmten Chasselas-Trauben werden am Rebberg, auf dem das Schloss Aigle thront, mit viel Herzblut und in langjähriger Tradition angebaut. Das Schloss bietet einen wunderschönen Rahmen für das Museum der Rebberge und des Weins, welches spannende Ausstellungen rund um die Themen Weinkultur und Geschichte des Weines beheimatet. Auch das Schloss und dessen bewegte Geschichte ist auf jeden Fall ein Besuch wert.

Weisses Gold in Bex

Weiter geht unsere Reise mit dem Auto zum kantonseigenen Salzbergwerk in Bex, welches jährlich bis zu 10’000 Tonnen Salz fördert. Im Jahre 1680 entdeckte man das Salzvorkommen in Le Bévieux bei Bex und schon vier Jahre später wurden Stollen in den Berg getrieben, um das "weisse Gold" abzubauen. Heute, nach über 300 Jahren Betriebszeit, kann man Teile des Bergwerks, das über 50 km Stollen umfasst, besuchen und die Abbautechniken von einst und jetzt kennenlernen. Kleiner kulinarischer Tipp: Beim Eingang zum Salzbergwerk befindet sich das Restaurant "Auberge du Bouillet", in welchem Sie sich vor dem Stollenrundgang verköstigen können.

Die Stollenbesichtigung beinhaltet eine audiovisuelle Präsentation, sowie eine Ausstellung unter Tage in einem herausgesprengten Solereservoir. Anschliessend geht es mittels Grubenzug noch tiefer in den Berg, wo der einstündige Rundgang beginnt. Staunen Sie über die immensen Anstrengungen die früher erbracht wurden, um das Salz aus dem Gestein auszulaugen. Der Rundgang ist besonders angenehm bei trübem, kaltem Herbstwetter, denn im Stollen herrscht ganzjährig eine Temperatur von 17°C.

Wasser aus der heissesten Quelle

Zurück in der kalten Novemberluft geht es weiter in das gut 15 Minuten entfernte Lavey-les-bains. Auf dem Weg kann ein Zwischenstopp im Walliser Ort Saint-Maurice eingelegt werden. Die kleine Gemeinde beheimatet die älteste Abtei im ganzen Abendland – stolze 1500 Jahre alt wurde sie diesen September. Neben der Abtei lassen sich auch einige eindrückliche Befestigungen anschauen, die zum Schweizer Reduit gehörten. Beide können besucht werden und bieten einen exklusiven Einblick in die bewegten Geschehnisse der Region.

Zum Abschluss unseres Ausfluges empfehlen wir die Seele in den Thermalbädern von Lavey-les-bains baumeln zu lassen. Das Wasser für die Bäder stammt aus einer Tiefe von bis zu 600 Meter und gilt als heisseste Quelle der Schweiz. In den Aussen- und Innenbecken können Sie bei Temperaturen zwischen 32°C und 36°C Wärme für den anstehenden Winter aufnehmen. Um alle Wünsche erfüllen zu können, verfügen die Bäder von Lavey zusätzlich über Saunen und ein Hamam.

Vergessen Sie nicht, Ihren Beitrag zum Ausflugstipp auf Facebook oder Instagram mit dem Hashtag #mobilitymoment zu markieren und uns wissen zu lassen, was Sie erlebt haben – wir sind gespannt darauf!

Mögliche Reiseroute und Zusatzinformationen: