Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

NACHGEHAKT

"Die Unfallzahlen werden massiv sinken"

Wer selbstfahrende Fahrzeuge auf die Strasse bringen will, braucht grünes Licht vom Bundesamt für Strassen ASTRA. Direktor Jürg Röthlisberger erklärt die Bedingungen und wie er das Potenzial der neuen Technologie einschätzt.

ASTRA-Chef Jürg Röthlisberger freut sich auf autonome Autos.

Roboterautos auf den Strassen: Fluch oder Segen?
Ein Segen. In der Schweiz haben wir mit Privatautos nämlich ein Effizienzproblem: Sie sind schlecht ausgelastet und stehen die meiste Zeit ungenutzt herum. Selbstfahrende Fahrzeuge hingegen haben grosses Potenzial. Erstens können sie miteinander kommunizieren, näher aufschliessen und Verkehrsbehinderungen vorhersehen und umgehen. Das macht den Verkehr flüssiger. Zweitens werden sie völlig neue Angebote ermöglichen, beispielsweise fahrerlose Busse, die noch besser auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet sind. Und drittens kann dank einer leichteren Bauweise der Fahrzeuge erheblich Energie gespart werden.

"International sind wir voll auf Augenhöhe."

Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

Das müssen Sie erklären.
Über 90% aller Verkehrsunfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Bei selbstfahrenden Fahrzeugen fällt dieses Risiko weg. Klar gibt es nie die totale Sicherheit, aber die Unfallzahlen werden massiv sinken. Dies erlaubt, Autos leichter zu bauen und den Treibstoffverbrauch zu senken.

Kommt es ausnahmsweise trotzdem zu einer Unfallsituation, obliegt einer Maschine die Verhaltensentscheidung. Wie wollen Sie das regeln?
Mit dieser Frage beschäftigen wir uns natürlich, aber es gibt noch keine Antwort. Eine Möglichkeit wäre, ethische Leitlinien für die Programmierung der Fahrsysteme festzulegen. In Deutschland ist das in Planung, wird aber kontrovers diskutiert. Denkbar ist auch, dass wir an den bestehenden Regelungen festhalten und die wenigen Zwischenfälle durch Gerichte beurteilen lassen – genau so, wie das heute bereits bei schwerwiegenden Unfällen passiert.

Zurück zum Stand heute: Was halten Sie vom Pilotprojekt in Zug, das Mobility mitlanciert?
Das ist beste Werbung für den Technologiestandort Schweiz. International sind wir damit voll auf Augenhöhe. Das ASTRA sorgt dafür, dass die nötigen technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden und gibt die Spielregeln vor.

Wie lauten diese Spielregeln genau?
Automatisierte Fahrzeuge müssen die gleichen Anforderungen erfüllen wie herkömmliche Autos – egal, ob das nun Geschwindigkeiten betrifft oder technische Komponenten wie Bremsen. Alles, was ihnen fehlt, muss kompensiert werden, beispielsweise das Steuerrad durch eine Begleitperson, die im Notfall eingreift. Zudem müssen die Betreiber unter anderem eine Funkkonzession einholen und ein Sicherheitskonzept vorlegen.

Ergo sind noch keine vollautomatisierten Fahrzeuge erlaubt.
Richtig, hierfür braucht es eine Änderung des Strassenverkehrsgesetzes. Wir sind aktuell daran, eine entsprechende Vorlage zu erarbeiten. Wir werden bis Anfang nächstes Jahr konkrete Vorschläge zur Diskussion stellen.