Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

WIE NUTZEN EIGENTLICH SIE MOBILITY,

Dominik Schläpfer?

Paddeln ist sein Leben. Seit mehr als 16 Jahren bietet Trango-Gründer Dominik Schläpfer Kanutouren an – und hat dabei so einiges erlebt. Der St. Galler über amerikanische Träume, vollbeladene Mobility-Transporter und tierische Scheinangriffe.

Trango nutzt Mobility für den Transport von Kanumaterial.

Während ich im Büro sitze, verbringen Sie Ihren Arbeitsalltag draussen auf dem Wasser. Ich bin etwas neidisch!
Das dürfen Sie auch. Kanuten kennen nämlich keinen Stress, keinen Stau. Oft haben wir die Natur ganz für uns alleine, da viele Flüsse, Strände und Schluchten nur per Kanu zugänglich sind. Zudem erlaubt es mir mein Beruf, die Welt zu entdecken. Beispielsweise arbeitete ich acht Saisons lang als Kanuguide in Alaska.

Welchen Tieren begegneten Sie in dieser abgelegenen Gegend?
Mein schönstes Erlebnis war die Flussüberquerung von 500’000 Karibus direkt vor unserer Nase. Bei solch einem Naturspektakel war es mir sogar egal, einen halben Tag warten zu müssen, bis das letzte Tier vorüberzog. Ebenfalls eindrücklich waren zwei Zwischenfälle mit Bären, welche uns nachjagten. Zum Glück haben sie nur zum Schein angegriffen, sonst hätte das böse enden können.

"Wenn die Kapazität nicht ausreicht, mieten wir Mobility-Transporter hinzu."

Dominik Schläpfer, Trango Kanutouren

Solch unliebsame Begegnungen gibt es auf Trango-Touren hoffentlich nicht, oder?
Nein, schliesslich finden unsere Kanutrips in der Schweiz oder Europa statt. Sie sind sehr einsteigerfreundlich gestaltet, damit jeder mitmachen kann, vom sechsjährigen Kind bis hin zum 70-jährigen Senior. Zudem werden wir oft für Schulreisen und Betriebsausflüge gebucht – ein einmaliges Erlebnis für die Teilnehmer! Wir organisierten schon Touren für über 100 Teilnehmer.

100! Wie transportiert man das Material für so viele Menschen?
Wenn die Kapazität unseres Firmenfahrzeugs nicht ausreicht, buchen wir für den Verlad der Kanus und der Verpflegung Mobility-Transporter hinzu. Seit einigen Jahren ist unsere Firma deshalb Mobility-Business-Kunde. Für kleinere Touren reservieren wir manchmal auch Kombis direkt am Wohnort unserer Guides, sodass sie komplett selbstständig agieren können.

Sind Sie auch privat ein Carsharer?
Ja, im Alltag allerdings nur selten, weil ich mitten in der Stadt wohne. Für die Italien-Sommerferien mit meiner Familie gönne ich mir jeweils einen roten Kombi. Das kommt dank der Mobility-Sommeraktion gar nicht mal so teuer.

Haben Sie einen "Kanutraum", den Sie sich noch erfüllen möchten?
Der Colorado River im Grand Canyon. Vor einigen Jahren entschied ich mich, zuhause zu bleiben, anstatt meine Freunde da hin zu begleiten. Als ich ihre Bilder sah, wusste ich: Das war der Fehler meines Paddlerlebens!


Mehr Informationen unter www.trango.ch