Das Klima retten – per App

Du willst etwas für die Umwelt tun, indem du deinen ökologischen Fussabdruck verringerst und nachhaltiger lebst? Wir haben für dich verschiedene Apps ausprobiert – und stellen dir die drei besten vor. Alle sind kostenlos und sowohl für iOS als auch für Android erhältlich.

31.03.2021

  • Nachhaltigkeit

Worldwatchers Klimakompass

Die deutschsprachige App des Klima-Unternehmens Worldwatchers kommt ĂĽbersichtlich und mit ansprechendem Design daher. Angenehm ist, dass du kein Benutzerkonto anlegen musst, um sie zu benutzen.

Zuerst wird deine persönliche CO2-Bilanz errechnet: Berücksichtigt werden Angaben zu Wohnen, Ernährung, Mobilität, Shopping, Freizeit, Urlaub, digitalem Leben und öffentlichen Emissionen. Dies umfassend und angenehm detailliert: So kannst du z.B. beim Punkt «Mobilität» auch Carsharing auswählen. Als Vergleich mit deinem Gesamtverbrauch an CO2 dient der deutsche Durchschnitt, welchen Worldwatchers mit 11,2 Tonnen pro Jahr angibt. Die App lädt dich auch ein, Challenges zu absolvieren und «Klimapunkte» zu sammeln: So bist du beispielsweise auf Level 1 herausgefordert, drei vegetarische Tage einzulegen oder deine Streamingzeit auf vier Stunden wöchentlich zu begrenzen.Zu jeder Challenge bekommst du kurze, wertvolle Hintergrundinformationen zur Klimawirkung (wusstest du zum Beispiel, dass zwei Stunden Streaming 1,2 kg CO2 ausstossen?). Gesammelte Punkte schalten dann höhere Challenge-Levels frei.Wem das noch nicht genug ist, kann über die App der Klimaschutzaktion «klimathon» beitreten. Und schliesslich ist ein Barcode-Scanner integriert, mit dem du die Klimabilanz einzelner Produkte nachschlagen kannst – zumindest in der Theorie. Denn leider erkennt er viele Produkte nicht. Eine weitere Schwachstelle ist auch das Eingabemenü für deine CO2-Bilanz, das zwar einfach.

Vorteil
  • Kein Benutzerkonto 
  • Ăśbersichtlich / ansprechend
  • Detaillierter Fragebogen
  • Innovative Ideen mit Challenges
Nachteil
  • AuswahlmenĂĽ teilweise verwirrend
  • Schieberegler nicht optimal fĂĽr genaue Eingaben (z.B. Kilometerzahlen)
  • Nicht alle Funktionen sind benutzbar

Gesamtbewertung: 4 von 5 Sternen

worldwatchers klimakompass

Klima – live carbon neutral

Eine weitere empfehlenswerte App nennt sich Â«Klima – live carbon neutral». Sie ist englischsprachig und kommt in einer sehr schönen Aufmachung mit animierten Bildern daher.  

Der Fragebogen zu deinem CO2-Verbrauch beginnt bei deinem Flugverhalten und geht ĂĽber Ernährung, Mobilität, Shoppingverhalten und Haushaltsgrösse bis zu Elektrizität. Die Fragestellungen sind weniger genau als beim Klimakompass von Worldwatchers, die Antwortmöglichkeiten sind begrenzt und Hintergrundinformationen fehlen. 

Cool finden wir aber: Dein Footprint wird grafisch dargestellt, sodass du auf einen Blick siehst, in welchem deiner Lebensbereiche das meiste CO2 anfällt. Verglichen wird dein Ergebnis mit dem Schweizer Schnitt von 4,8 Tonnen. Hier hakt die App ein: Sie bietet dir an, das angefallene CO2 zu kompensieren. Dies, indem du beispielsweise Baumpflanzprojekte, Solarstromprojekte oder die Installation «sauberer» Kochherde (keine Abholzung nötig) in verschiedenen Ländern unterstĂĽtzt. Das Neutralisieren einer Tonne CO2 kostet dich 10 Euro. Liegt dein Fussabdruck im Rahmen des Schweizer Durchschnitts, bedeutet das eine Spende von knapp 4 Euro pro Monat. Um die Zahlungen zu aktivieren, musst du dir ein Benutzerkonto anlegen, kĂĽndigen kannst du jederzeit. 

Vorteil
  • Kein Benutzerkonto
  • Integrierte CO2-Ausgleichsfunktion
  • Ăśbersichtlich
  • Ansprechende Optik
Nachteil
  • Wenig differenzierter Fragebogen
  • Keine Hintergrundinformationen
  • Keine weiteren Funktionen
  • Nur auf Englisch

Gesamtbewertung: 3 von 5 Sternen

Carbon Neutral

Eevie

Eevie ist eine englischsprachige, App, bei der du ohne Profil und Login loslegen kannst: Einzig dein Wohnland will sie erfahren, um vergleichen zu können. Sie ist ĂĽbersichtlich und schön gestaltet. 

In deinen Fussabdruck bezieht sie deine Wohnfläche ein, deine Strassenkilometer, deinen Fleischkonsum sowie deinen KonsumgĂĽterverbrauch. Leider ist der Fragebogen nicht sehr detailliert: So werden z.B. beim Punkt «Reisen» ausschliesslich die Strassenkilometer abgefragt, Optionen wie zum Beispiel Carsharing fehlen völlig, und dein Stromverbrauch wird erst gar nicht zum Thema. 

Danach schlĂĽsselt Eevie deinen Footprint auf die Entstehungsquellen auf. Was uns gefällt: Du bekommst konkrete Â«neue Gewohnheiten» vorgeschlagen, mit denen sich dein Alltag klimafreundlicher gestalten lässt. Etwa, indem du rotes Fleisch durch Fisch oder pflanzliche Alternativen ersetzt oder dich ĂĽber den Zero-Waste-Lebensstil schlaumachst. Deine neuen Gewohnheiten trackt die App, indem sie dir Fragen stellt; gleichzeitig fĂĽhrt sie Buch, wie viel CO2 du einsparst. Ausserdem liefert Eevie Hintergrundinformationen, Zahlen, Links zu Medienartikeln und praktische Tipps wie fleischfreie Rezepte.  

Die Kategorie «offset» bietet dir ausserdem die Möglichkeit eines CO2-Ausgleichs an, indem du fĂĽr ausgesuchte Projekte spendest. Und: Du kannst dich mit Freunden verbinden und dich in die Community einbringen.

Vorteile
  • Kein Benutzerkonto
  • Vielfältige Funktionen inkl. CO2-Ausgleich
  • Viele Hintergrundinfos
  • Links zu weiterfĂĽhrenden Seite
  • Ansprechendes Design
Nachteile
  • CO2-Rechner nicht sehr umfassend
  • Fragebogen nicht genĂĽgend detailliert
  • Nur auf Englisch

Gesamtbewertung: 4 von 5 Sternen

eevie app

Na, hast du deine Favoriten unter den drei Apps entdeckt? Dann nichts wie los: downloaden und Umwelt schonen. Wir freuen uns ĂĽber dein Feedback in den Kommentaren.  

Deine Browser-Version wird nicht mehr unterstĂĽtzt

Aktualisiere deinen Browser oder nutze eine Alternative. Wir empfehlen dir Google Chrome, Safari, Edge oder Firefox zu verwenden