Carsharing funktioniert nur mit Respekt vor dem N├Ąchsten

Fast 200 Personen geben alles daf├╝r, Mobility-Autos sauber und sicher zu halten. Ihr Chef Markus Hyler ist seit sieben Jahren an Bord. Von ihm wollen wir wissen: Wie sieht es bei Mobility punkto Sch├Ąden und Sauberkeit aus? Und sind Mobility-Nutzende tats├Ąchlich so schlechte Fahrer/innen, wie b├Âse Zungen behaupten?

16.08.2021

  • Mobility

3'000 Autos ÔÇô und das an jedem Eck der Schweiz. Wie stellt ihr es an, eine solch grosse Flotte im Schuss zu halten?

Das geht nur dank grossem personellen Einsatz und viel Engagement. Gerade bei der Fahrzeugsicherheit sind wir h├Âchst konsequent und f├╝hren regelm├Ąssig Checks durch. Auch bei der Reinigung geben wir nat├╝rlich auch unser Bestes. Schliesslich sind die Autos die Visitenkarte von Mobility.

Wieviele Mitarbeitende k├╝mmern sich denn um die Reinigung?

Rund 200. 43 davon sind festangestellte Servicemobiler, die sich um den gr├Âsseren Teil unserer Autos k├╝mmern. Zudem unterst├╝tzen uns ├╝ber 140 Wagenbetreuer*innen: Sie sind mehrheitlich als Genossenschafter*innen eingeschrieben und erledigen Reinigungen auf Stundenbasis. Wir arbeiten alle Hand in Hand, darauf bin ich stolz.

Hat sich eure Arbeit ├╝ber die Jahre ver├Ąndert?

Ja, denn die Fahrzeuge haben sich enorm weiterentwickelt. Mussten wir fr├╝her ab und zu eine Gl├╝hbirne tauschen, fordert uns heute die Elektronik viel st├Ąrker. Ausserdem bringen verschiedene Antriebsarten wie Benzin, Diesel, Hybrid oder Elektro auch verschiedene Herausforderungen mit sich. Das wird sich gl├╝cklicherweise ├Ąndern, sobald wir ganz auf Elektromobilit├Ąt umgestellt haben.

« Behandelt Mobility-Autos so sorgf├Ąltig und achtsam, als w├Ąre es eure eigenen. »

Wie bestimmt ihr, welches Auto wann gereinigt wird?

Es gibt einen fixen Rhythmus. Diesen passen wir bei Bedarf an, sei es auf einzelne Fahrzeuge, sei es auf ganze Kategorien. Heisst konkret: Ist ein Auto viel unterwegs, s├Ąubern wir es auch ├Âfter. Die Mitarbeitenden kennen ihre zugewiesenen Standorte ja bestens und k├Ânnen entsprechend reagieren.

Die Zahl an Carsharer*innen steigt und steigt. Heute sind 245'000 mit Mobility unterwegs. Hat das negative Auswirkungen auf die Sauberkeit?

Im Verh├Ąltnis zur Anzahl Fahrten haben sich die Zahlen kaum ver├Ąndert. Allerdings erreichen unseren Kundendienst leider mehr Anrufe wegen Littering. Heisst: Es bleibt immer mal wieder Abfall in Autos zur├╝ck. Ich finde das schade und unverst├Ąndlich. Schliesslich ist Mobility eine Community, ein Miteinander. Nur mit Respekt vor dem oder der N├Ąchsten kann Carsharing funktionieren. Deshalb meine Bitte: Behandelt Mobility-Autos so sorgf├Ąltig und achtsam, als w├Ąren es die eigenen.

« Mobility-Kunden fahren genau gleich gut oder schlecht wie andere Autofahrer auch. »

Was muss ich tun, wenn ich in ein verunreinigtes Auto einsteige?

Leichte Verschmutzungen im Fussraum und Aussenbereich sind normal ÔÇô gerade dann, wenn es draussen nass ist. Wir entfernen sie im normalen Reinigungszyklus. Bei gr├Âberen Verunreinigungen w├Ąren wir dankbar, wenn du dich bei uns meldest ÔÇô am besten per Telefon oder Kontaktformular. Dann r├╝cken wir n├Ąmlich aus, um das Auto in Ordnung zu bringen und k├Ânnen die Kosten dem Verursacher in Rechnung stellen

Eine Frage, die mir unter den N├Ągeln brennt: Sind Mobility-Kunden wirklich so schlechte Fahrer, wie immer behauptet wird?

Nein. Mobility-Nutzende fahren genau gleich gut oder schlecht wie andere Autofahrer. Nat├╝rlich fallen unsere Autos wegen ihrer roten Farbe im Strassenverkehr auf. Aber frage dich selber: Wie h├Ąufig hast du dich beim Fahren schon ├╝ber Nicht-Mobility-Fahrer aufgeregt? Und schon hast du die Antwort.

Die wichtigsten drei Tipps vor der Fahrt

1

Drehe eine Runde umÔÇÖs Auto.

Siehst du einen Schaden, pr├╝fe in der Mobility-App, ob er bereits gemeldet ist. Wenn nein, rufe unser Dienstleistungscenter 0848 824 812 an.

2

Bei ├╝berm├Ąssigen Verschmutzungen im Auto:

Melde dich bitte telefonisch oder per Chat auf der Mobility-Website.

3

Stelle Spiegel, Sitzposition, Radio und Navi ein.

Pr├╝fe kurz, ob du mit den Funktionen des Autos klarkommst.

Welche Sch├Ąden kommen am h├Ąufigsten vor?

Kratzer und Dellen beim Aus- und Einparken. Unerfreulich ist, dass uns nicht alle Sch├Ąden gemeldet werden. Denn erstens bist du als Mobility-Kund*in doch gut abgesichert. Und zweitens m├╝ssen wir der Sache hinterherrennen und herausfinden, wem das Malheur passiert ist.

Was kann man denn tun, um m├Âglichst sicher unterwegs zu sein?

Stelle Spiegel, Sitzposition, Radio und Navi vor der Fahrt in aller Ruhe ein und befasse dich sich mit der Bedienung und den Funktionen des Autos. Sich f├╝r all das kurz Zeit zu nehmen, ist das A und O. Ausserdem bieten immer mehr Automodelle Parkassistenzsysteme, die akustisch oder optisch anzeigen, wie nahe man an einem Hindernis ist.

Und wenn es trotzdem mal kracht?

Dann mache dir keine Sorgen und kontaktiere telefonisch unser 24h-Dienstleistungscenter. Es k├╝mmert sich um das weitere Vorgehen. Falls Dritte beteiligt sind, f├╝lle unbedingt ein Unfallprotokoll aus und schicken es uns zu. Aber genug ├╝ber Sch├Ąden geredet. Ich w├╝nsche allen eine saubere und sichere Fahrt!

Markus Hyler (37) arbeitet seit sieben Jahren f├╝r Mobility. Er ist f├╝r die Mobile Flotte verantwortlich, welche unter anderem f├╝r die Reinigung der Autos verantwortlich ist. 

Markus Hyler

Deine Browser-Version wird nicht mehr unterst├╝tzt

Aktualisiere deinen Browser oder nutze eine Alternative. Wir empfehlen dir Google Chrome, Safari, Edge oder Firefox zu verwenden