Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

Informiert berichten.Mobility-Medienmitteilungen 2017.

07.03.2017Download Medienmitteilung als PDF

Selbstfahrende Shuttles ab Sommer in Zug

Die SBB, Mobility Carsharing, Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB), Stadt Zug und Technologiecluster Zug bringen selbstfahrende Fahrzeuge nach Zug. Damit werden in der Schweiz erstmals selbstfahrende Shuttles in ein bestehendes Verkehrs- und Mobilitätssystem integriert. Der Pilotversuch beginnt im Sommer mit zwei Shuttles, die zwischen dem Bahnhof Zug und Technologiecluster Zug verkehren werden. Heute haben die beteiligten Partner den Prototyp des Fahrzeugs in Zug enthüllt.

Im Mittelpunkt des Pilotversuchs steht ein flexibles und kundenfreundliches Angebot für die Reise von A nach B. Die Partner werden schrittweise unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten von selbstfahrenden Fahrzeugen testen: als Shuttleservice, integriert ins Netz des bestehenden öffentlichen Verkehrs, als flexibles on-demand Angebot und Zubringer zum Bahnhof sowie als zukünftiges Element eines Carsharing-Angebots für ein definiertes Gebiet in der Stadt Zug. Als Schweizer Premiere werden ab Sommer die beiden selbstfahrenden Shuttles nach und nach in ein bestehendes, innerstädtisches und bereits stark genutztes Verkehrs- und Mobilitätssystem integriert. Unter dem Aspekt der kombinierten Mobilität geht das Projekt damit weit über bisherige Versuche hinaus. Die Komplexität hinsichtlich Routenführung und Angebot wird im Projekt kontinuierlich gesteigert. Dabei kombinieren die Partner ihr spezifisches Know-how: Die SBB als Mobilitätsintegrator hat fundierte Erfahrung mit der Anbindung und Integration neuer Verkehrsangebote in die mobilen SBB Apps und in der Betriebsführung komplexer Systeme. Mobility ist Spezialistin für Carsharing- Fahrzeugtechnologie sowie für stationäre- und "freefloating"-Carsharing-Angebote. Die ZVB ist Spezialistin für den Unterhalt von Fahrzeugflotten und hat Erfahrungen zur Betriebsführung innerstädtischen bzw. regionalen öV. Der Technologiecluster Zug schafft einen neuen Ort für die urbane Industrie, die an den öV angebunden wird.

Automatisiert unterwegs
Zum Einsatz kommen elektrisch betriebene selbstfahrende Fahrzeuge der Firma Local Motors, die in Berlin hergestellt werden. Der Prototyp wird aktuell vom Hersteller in Berlin getestet. In einer ersten Projektphase verkehren die beiden selbstfahrenden Shuttles mit definierten Zwischenhalten zwischen dem Bahnhof Zug und Technologiecluster Zug. In der zweiten Phase – voraussichtlich ab 2018 – sollen die Kunden innerhalb eines begrenzten Gebiets beliebig zu- und aussteigen können. Der Pilotversuch wird bis Ende 2018 dauern. Danach werden die Partner entscheiden, ob und wie die selbstfahrenden Shuttles in das Zuger öV-System integriert werden.

Zug will sich zu einer Pionierstadt für neue Verkehrsformen auf Basis selbstfahrender, intelligenter Fahrzeuge entwickeln, um damit langfristig auch eine Verkehrsentlastung der Innenstadt zu bewirken. Damit wird ein Mehrwert für die Einwohnerinnen und Einwohner sowie die in Zug ansässigen Unternehmen geschaffen.


KONTAKTE
SBB Medienstelle, press(at)sbb.ch, +41 51 220 41 11

Patrick Eigenmann, Mobility Carsharing, Verantwortlicher Kommunikation & Medien, p.eigenmann(at)mobility.ch, +41 79 436 49 77

Kathrin Howald, Zugerland Verkehrsbetriebe, Leiterin Kommunikation, kathrin.howald(at)zvb.ch, +41 41 728 59 16

Lukas André, Metall Zug, Head of Marketing Technology Cluster Zug, lukas.andre(at)metallzug.ch, +41 79 622 11 53

Dieter Müller, Stadt Zug, Leiter Kommunikation dieter.mueller(at)stadtzug.ch, +41 79 622 42 00

Michael Müller, Bundesamt für Strassen ASTRA, Leiter Kommunikation Schlüsselprojekte, michael.mueller(at)astra.admin.ch, +41 79 345 05 85

06.03.2017Download Medienmitteilung als PDF

Catch a Car neu am Flughafen Genf

Die Carsharing-Anbieterin Catch a Car baut ihr Geschäftsgebiet aus: Ab heute können Kunden die 100 Autos für Einwegfahrten zu und ab dem Flughafen Genf nutzen. Um nahtlose Transfers zu gewährleisten, stehen vor Ort eigens fünf Parkplätze zur Verfügung.

Seit November ist die Mobility-Tochtergesellschaft Catch a Car mit ihrem stationsunabhängigen Carsharing-Angebot in Genf unterwegs. 100 Autos der Marke "VW eco-move up!" – angetrieben von CO2-neutralem Biogas – stehen im gesamten Stadtgebiet Genf sowie in Carouge, Lancy, Vernier und Chêne-Bougeries für Einwegfahrten bereit. Per sofort erweitert Catch a Car ihr Geschäftsgebiet auf den Flughafen Genf. "Wir möchten unseren Kunden eine flexible und vielseitige Art von Mobilität ermöglichen", erläutert Catch a Car-Geschäftsführer Adamo Bonorva. "Deshalb freue ich mich enorm, dass wir nun Einwegfahrten zum und vom Flughafen Genf ermöglichen. Wir sind uns sicher, dass die Genfer dieses Angebot schätzen und rege nutzen werden." Da Catch a Car verkehrsreduzierend wirke, würde so ausserdem der teils prekären Parkplatzsituation am Flughafen entgegengewirkt.

Fünf fixe Stellplätze
Um ein Grundangebot an Parkmöglichkeiten zu stellen, hat das Unternehmen eigens fünf Parkplätze im Parkhaus P33 angemietet. "Dort können die Autos abgestellt oder reserviert werden", weiss Bonorva. Sollten ausnahmsweise alle Parkplätze besetzt sein, reicht ein kurzer Anruf beim Kundendienst von Catch a Car, der umgehend eine Alternativlösung im Parkhaus bietet.


BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.catch-a-car.ch/de/medien

KONTAKT
Adamo Bonorva, Geschäftsführer Catch a Car AG, Telefon 079 410 23 99, a.bonorva(at)catch-a-car.ch

26.01.2017Download Medienmitteilung als PDF

Mobility ersetzt 700 Dieselautos durch Benziner

Mobility legt grossen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschonung. Da derzeit unklar ist, wie viel Stickoxid Dieselmotoren tatsächlich ausstossen, ersetzt die Carsharing-Anbieterin ab Frühling nach und nach 700 Diesel- durch Benzinfahrzeuge. Sie sieht die Gesetzgebung sowie die Hersteller in der Pflicht, möglichst rasch für Transparenz zu sorgen.

Studien zeigen: Der grosse nachhaltige Hebel von Carsharing liegt darin, dass die Nutzer Autos teilen anstatt selber eines zu kaufen. Allein in der Schweiz rollen dank Mobility 30’000 Privatautos weniger über die Strassen. Doch nicht nur das Konzept des Teilens schont die Umwelt, sondern auch die Carsharing-Autos an sich. "Wir nehmen nur möglichst energieeffiziente Fahrzeuge in unsere Flotte auf", erklärt der Mobility-Kommunikationsverantwortliche Patrick Eigenmann. Umso stossender findet es das Unternehmen, dass derzeit völlig unklar ist, wie viel Stickoxid Dieselmotoren mit kleinem Hubraum in Realität ausstossen. "Experten gehen von einem Vielfachen der Herstellerangaben aus, aber leider gibt es keine verlässliche Angaben. Deshalb entscheiden wir uns in einem ersten Schritt, in der Kategorie Economy nach und nach 700 Dieselautos durch Benzinautos zu ersetzen." Dies entspricht knapp einem Viertel der gesamten Mobility-Flotte.

Das Dilemma: je mehr Benzin, desto mehr CO2
Dass Mobility den Anteil an Benzinautos erhöht, bringt die Genossenschaft in ein Dilemma: Zwar stossen Benziner weniger Stickoxid aus als Dieselfahrzeuge, gleichzeitig aber mehr CO2. „Für uns wird es deshalb schwieriger, die CO2-Ziele des Bundes zu erreichen“, weiss Eigenmann. Auf Basis der heutigen Herstellerangaben sähe sich Mobility hierzu absolut noch in der Lage, doch sobald neue Testverfahren wie der WLTP-Test eingeführt werden, die realistischere Werte ausweisen, „dürfte der Bund gefordert sein, seine Vorgaben nach unten zu korrigieren“, meint er. Generell begrüsst Mobility sämtliche Massnahmen seitens Gesetzgebung und seitens Herstellern, die dazu dienen, transparentere, realitätsnähere Emissionswerte zu eruieren.


BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/medien/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Kommunikation & Medien, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

18.01.2017Download Medienmitteilung als PDF

Standortnetz: Mobility schliesst die letzte grosse Lücke

Mit dem heute eröffneten Standort in Chêne-Bougeries verfügen nun alle Schweizer Gemeinden mit über 10’000 Einwohnern über mindestens ein Mobility-Auto. Vor allem in urbanen Gebieten sieht die Carsharing-Genossenschaft Potenzial.

Mobility wächst laufend. Hat das Carsharing-Unternehmen im Gründungsjahr noch 760 Fahrzeuge betrieben, sind es derzeit 2’900. Diese stehen in der ganzen Schweiz und in Selbstbedienung zur Verfügung. "Bedenkt man die Kosten und Mühen, die ein Privatfahrzeug mit sich bringt, ist Carsharing für viele Leute in allen Belangen die bessere Option", erklärt der Mobility-Kommunikationsverantwortliche Patrick Eigenmann. Mit der heutigen Eröffnung des Standortes in der Genfer Gemeinde Chêne-Bougeries ist Mobility nun in sämtlichen Schweizer Gemeinden mit über 10’000 Einwohnern präsent. "Das ist ein Meilenstein auf unserem Weg zu einem immer dichteren Standortnetz", freut er sich.

Städte als Wachstumsmarkt
Schweizweit befinden sich aktuell sieben von zehn Mobility-Standorten in Städten oder Agglomerationen. Auch in Zukunft wird Mobility ihr Augenmerk vor allem auf die urbanen Gebiete legen: Hier ist der öffentliche Verkehr besonders gut ausgebaut, was Carsharing in die Karten spielt, da die beiden Mobilitätsmöglichkeiten oft miteinander kombiniert werden.

Punktueller Ausbau auf dem Land
Trotz alledem ist Mobilitys Standortnetz auch in ländlichen Gebieten eng geknüpft. In 85% aller Gemeinden mit über 5’000 Einwohnern steht mindestens eines der roten Carsharing-Autos bereit. "Allerdings sehen wir in Wohnorten dieser Grösse nur punktuelle Ausbaumöglichkeiten", weiss Eigenmann. "Hier wird es in Zukunft viel eher darum gehen, unser hohes Niveau wo immer möglich zu halten."


BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/medien/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Kommunikation & Medien, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

Medienmitteilungen der vergangenen Jahre