Ihr Browser ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Zur fehlerfreien Betrachtung dieser Webseite benötigen Sie einen aktuellen Browser. Bitte führen Sie ein Upgrade auf einen moderneren Browser aus. Besten Dank.
Chrome Internet Explorer Safari Firefox

Mobility-Medienmitteilungen 2020.

17.06.2020Download Medienmitteilung als PDF

Studie zeigt: Mobility verhindert 35'500 Autos auf Schweizer Strassen

Eine Interface-Studie belegt die nachhaltige Wirkung von Mobility. Weil viele Nutzer auf eigene Autos verzichten und stattdessen auf Carsharing und ÖV setzen, gelangen jährlich 31'000 Tonnen CO2 weniger in die Luft. Zudem wird der Verkehr um 35'500 Fahrzeuge entlastet. Damit ersetzt ein Mobility-Auto 11 Privatautos.

Das Forschungsinstitut «Interface Politikstudien» hat im Frühjahr 2020 knapp 900 Personen und Firmen befragt, die Mobility nutzen. Interface-Projektleiter Tobias Arnold fasst zusammen: «Die Sharing-Anbieterin Mobility leistet einen wichtigen Beitrag an die nachhaltige Entwicklung des Schweizer Verkehrs. Da ihre Kunden weniger Autos besitzen und weniger Autokilometer zurücklegen als der Durchschnittsschweizer, entlasten sie Verkehrssysteme und Umwelt.» Konkret würde sich jeder fünfte Privatkunde und jedes zweite Unternehmen mindestens ein zusätzliches Fahrzeug anschaffen, wenn es Mobility nicht gäbe. Das summiert sich auf 35'500 Autos, die nicht auf die Strasse gelangen. Gleichzeitig bleiben schweizweit 54'500 Parkplätze frei – eine Fläche von 190 Fussballfeldern.

31'000 Tonnen CO2 werden pro Jahr eingespart
Weiter zeigt die Umfrage, dass Mobility-Fahrer zwar ähnlich viel, aber anders unterwegs sind als der Rest der Bevölkerung. Insbesondere nutzen sie öfter öffentliche Verkehrsmittel: 92% der Privatkunden besitzen ein ÖV-Abo, während die restliche Bevölkerung auf 57% kommt. Im Gegenzug legen Carsharer 32% weniger Autokilometer zurück. Zusammen mit den Einsparungen beim Business-Carsharing schlägt sich das in 31'000 Tonnen CO2 nieder, die jährlich verhindert werden. Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher freut sich: «Die Studienresultate zeigen, dass Carsharing ein wichtiges Puzzleteil für einen nachhaltigeren, saubereren Verkehr ist. Wir werden alles dafür tun, noch mehr Leute von unserem Angebot zu überzeugen. Es braucht kein Privatauto, um grenzenlos mobil zu sein.»

 

ZUSAMMENFASSUNG STUDIE
Download PDF 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Mobility: Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

Interface Politikstudien: Tobias Arnold, Projektleiter und Mitglied der Geschäftsleitung, Telefon 041 226 04 26, arnold(at)interface-pol.ch

03.06.2020Download Medienmitteilung als PDF

Nach Lockdown: Mobility in deutlichem Aufwärtstrend

Musste die Sharing-Anbieterin Mobility während des Covid-19-Lockdowns noch einen Nachfrageeinbruch hinnehmen, haben sich die Buchungszahlen im Mai deutlich erholt. Deshalb ist bald wieder die ganze Fahrzeugflotte im Einsatz – und momentan keine Kurzarbeit mehr nötig.

Da viele Arbeitnehmende von Zuhause aus arbeiteten und sich die Bevölkerung auf zwingend notwendige Fahrten beschränkte, sank die Nachfrage bei Mobility während des Lockdowns um rund die Hälfte. Die Lockerungen des Bundes haben jedoch eine Trendwende eingeläutet. «Im Mai waren wieder viele Privatkunden mit Mobility unterwegs. Die Zahl an Reservationen in diesem Kundensegment lag nur noch 10% unter dem gewohnten Niveau. Das zeigt, dass uns die Nutzer vertrauen und dass für sie Mobility in der Wahl der Verkehrsmittel weit oben steht», meint Geschäftsführer Roland Lötscher. Anders sieht die Entwicklung im Bereich Firmenkunden aus, welcher einen Viertel des gesamten Unternehmensumsatzes ausmacht: Weil geschäftliche Fahrten aufgrund des geringen Pendlerverkehrs und Homeoffice nur langsam wieder anrollen, dürften hier noch länger tiefe Frequenzen verzeichnet werden. «Insgesamt hoffen wir, dass sich unser Geschäft parallel zu den Lockerungen Schritt für Schritt erholen wird», schlussfolgert Lötscher.

Angebot wird hochgefahren
Aufgrund der steigenden Nachfrage kann Mobility derzeit jenen Fünftel ihrer Belegschaft wieder voll einsetzen, welcher seit April in Kurzarbeit war. In dieser Zeit erlitten die Mitarbeitenden keine Lohneinbussen, denn das Unternehmen gewährleistete 100% des Lohnes. Ebenso integriert Mobility jene 400 Fahrzeuge nach und nach wieder ins Standardangebot, die sie während des Lockdowns aus Solidarität in Monatsmiete abgab – insbesondere an Personen und Organisationen aus dem Gesundheitswesen. Die Monatsmiete sei enorm gut angekommen, erklärt Lötscher: «Wir sind mit Anfragen förmlich überhäuft worden. Deshalb analysieren wir, ob wir Langzeitmieten in unser Standardangebot aufnehmen werden.» Der entsprechende Entscheid fällt im Verlauf des Jahres.

Intensive Reinigung der Fahrzeuge
Mobility reinigt ihre Flotte weiterhin intensiv und mehrstufig. Der Turnus wurde in Zeiten von Covid-19 erhöht und erfolgt mit desinfizierenden Mitteln sowie je nach Nutzungshäufigkeit der Autos. Die Präventionsbemühung eines jeden einzelnen Kunden bleibt aber nach wie vor der wichtigste Ansatzpunkt, um sich und andere zu schützen.

 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

28.05.2020Download Medienmitteilung als PDF

300 Garagenautos werden zu Mobility-Fahrzeugen

Ein Test hat gezeigt: Fahrzeuge von Garagenbetrieben im Sharing-Betrieb anzubieten, ist ein Erfolg. Deshalb will Mobility über die nächsten drei Jahre bis zu 300 Fahrzeuge in ihr Angebot integrieren und ihr Standortnetz dadurch rasch verdichten. Ein entsprechender Kooperationsvertrag mit dem «Auto Gewerbe Verband Schweiz» (AGVS) ist unterzeichnet.

Indem Mobility Fahrzeuge von AGVS-Partnergaragen mit Carsharing-Technologie ausstattet, kommt sie zu neuen Standorten und kann bestehende Ressourcen effizient nutzen. Im Gegenzug profitieren die Garagen von Umsatz auf Fahrzeugen, welche sonst praktisch rund um die Uhr stillstehen würden. «Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten – auch für unsere Kundinnen und Kunden», unterstreicht Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher. Denn: Es werden nicht nur zusätzliche Standorte auf Garagenarealen errichtet, sondern auch solche in ländlichen Gebieten erhalten, die von der Schliessung bedroht waren. Aus diesen Gründen überführt Mobility zusammen mit dem AGVS ein einjähriges Pilotprojekt in eine feste Kooperation. «Wir planen, in drei Jahren bis zu 300 Mobility-Autos über Partnergaragen anzubieten. Da wir ein breit aufgestellter Mobilitätsanbieter sind, ist das für uns ein logischer Schritt», erklärt Lötscher.

Über 60 Garagen sind bereits dabei
Auch der AGVS ist von der Effektivität der Zusammenarbeit überzeugt. «Eine Umfrage unter den Pilotbetrieben zeigt, dass das Konzept funktioniert. Die 67 Fahrzeuge haben in einem Jahr über 600’000 Kilometer zurückgelegt», weiss Zentralpräsident Urs Wernli. Das Ziel, aus Stehzeugen Fahrzeuge zu machen, sei deshalb erreicht worden. Auch könne Mobility auf das grundsätzliche Interesse der Garagen zählen: «Sie suchen nach neuen, zukunftsträchtigen Geschäftsmodellen, die nicht nur mit Verkauf und Reparatur zu tun haben», so Wernli.

Energieeffiziente Autos haben Priorität
Mobility ist daran, ihre eigene Flotte stark mit alternativen Antrieben aufzurüsten. Damit es in diesem Punkt keinen Bruch zu den Garagenfahrzeugen gibt, will das Unternehmen in Zukunft auch von den Partnergaragen vermehrt Elektroautos oder Hybride stellen lassen.

 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Mobility: Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch
AGVS: Markus Aegerter, Geschäftsleitung Branchenlösung, Telefon 031 307 15 12, markus.aegerter(at)agvs-upsa.ch

11.05.2020Download Medienmitteilung als PDF

Mobility legt Mitfahr-App still

Mitfahrgelegenheiten anbieten und buchen: Dies ist bei Mobility vorerst nicht mehr möglich. Die App Mobility-Carpool, welche das Unternehmen vor zwei Jahren lancierte, wird eingestellt. Der Grund liegt in der mangelnden Nachfrage.

Seit 2018 ist Mobility mit der Mitfahr-App „Mobility-Carpool“ aktiv. Über sie lassen sich sowohl Fahrten mit Carsharing-Autos als auch mit Privatautos teilen. Damit ist per 13. Mai 2020 vorerst Schluss, wie Geschäftsführer Roland Lötscher erklärt: „Es kamen nicht genügend Nutzer und somit auch nicht genügend Mitfahrgelegenheiten zusammen.“ Zwar seien zuletzt 12'000 Personen registriert gewesen – die Hälfte davon Nicht-Mobility-Kunden –, „aber es hätte mehr Anfragen und Angebote gebraucht, damit sie interessiert und aktiv bleiben. Dies war nicht der Fall.“ Den Hauptgrund für die generell schleppende Nachfrage sieht das Unternehmen darin, dass Schweizerinnen und Schweizer ihre Privatsphäre nur ungern teilen und dass der öffentliche Verkehr sehr gut ausgebaut ist. Lötscher schlussfolgert: „Wahrscheinlich ist die Zeit hierzulande noch nicht reif für Mitfahrgelegenheiten im grossen Stil. Das heisst aber nicht, dass sie es nie sein wird. Wir werden den Markt genau beobachten und wieder einsteigen, wenn wir eine sinnvolle Möglichkeit sehen.“ Eine dieser Möglichkeiten besteht in geschlossenen Nutzergruppen, also beispielsweise in Pendlerlösungen für Unternehmen.

Kein Zusammenhang mit Corona
Auch wenn die Situation rund um Covid-19 das Mitfahr-Geschäft praktisch komplett zum Erliegen gebracht hat, reifte Mobilitys Entscheid, das Angebot einzustellen, bereits vor dem Lockdown. Ergo hatte Covid-19 keinen Einfluss auf die Stilllegung von Mobility-Carpool.

 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

06.05.2020Download Medienmitteilung als PDF (auf Französisch)

Stick’Air in Genf: Mobility-Autos gut bewertet

In Genf fahren mehr als 50% der 227 Autos der Mobility-Flotte mit alternativen Antrieben. 100% dieser Fahrzeuge sind mit einer Stick'Air-Plakette in den Kategorien, die nach den geltenden Vorschriften nie mit einem Fahrverbot belegt werden, versehen.

Die entsprechende Medienmitteilung auf Französisch finden Sie im Link oben.

16.04.2020Download Medienmitteilung als PDF

Mobility: Mehr Gewinn und Kunden trotz härterem Markt

Mobility erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von CHF 78,8 Millionen und einen Gewinn von CHF 1,8 Millionen. Dies trotz hoher ausserordentlicher Aufwendungen für neue Geschäftsfelder sowie einem immer härter umkämpften Markt.

Mobility durchläuft seit mehreren Jahren eine Investitionsphase, in der sie neue Sharing-Modelle testet, aufbaut oder übernimmt. Ziel ist, den Kunden verschiedenste Mobilitätsmöglichkeiten aus einer Hand zu bieten. So hat Mobility im 2019 die restlichen Minderheitsanteile des Freefloating-Anbieters Catch a Car übernommen und diesen unter dem Namen „Mobility-Go“ in ihre Angebotspalette integriert. Zudem vermochte sie ihr One-Way-Standortnetz – welches Einwegfahrten von Stadt zu Stadt oder an alle Flughäfen ermöglicht – auf 31 zu verdoppeln. Erfolgreich verlief auch ein Pilotprojekt, in dessen Rahmen Mobility Autos von Garagenbetrieben in Mobility-Fahrzeuge umwandelt, um ihr Standortnetz zu verdichten. „Obschon wir stark investierten und immer stärkerer Konkurrenz ausgesetzt sind, konnten wir letztes Jahr in allen Bereichen wachsen“, fasst Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher zusammen. So weist das Unternehmen einen Umsatz von CHF 78,8 Millionen (+CHF 600'000) sowie einen Gewinn von CHF 1,82 Millionen aus (+CHF 1,04 Millionen). Zum Gewinn beigetragen haben nebst dem Umsatzwachstum insbesondere Optimierungsmassnahmen sowie Sondereffekte aus der Schweizer Steuerreform (STAF). Lötscher folgert: „Unsere Genossenschaft steht auf gesunden Beinen. Das gibt uns Rückenwind, um auch in Zukunft innovativ und mutig unterwegs zu sein."

Kundenwachstum dank Gelegenheitsfahrern
Derzeit sind 224’000 Schweizerinnen und Schweizer mit Mobility unterwegs, 26'200 oder 13.2% mehr als noch im Vorjahr. Dieser Sprung erklärt sich einerseits durch organisches Wachstum, andererseits durch die Übernahme von Catch a Car. „Gerade der Anteil an Gelegenheitsfahrern wächst überproportional“, weiss Lötscher. „Die Menschen stellen ihre Alltagsmobilität immer spontaner und bedürfnisorientierter zusammen, was unseren Sharing-Dienstleistungen in die Hände spielt.“

Mehr Konkurrenz in Städten
Mobility bietet ihren Kunden heute total 1'530 Standorte mit 3'120 Fahrzeugen. Damit ist sie schweizweit gesehen die unangefochtene Marktleaderin. In Städten vergrössert sich die Konkurrenz jedoch zusehends, insbesondere im Bereich der Mikromobilität. Dies war auch einer der Gründe, weshalb die Genossenschaft im Berichtsjahr ihr Pilotprojekt mit Elektroscootern in der Stadt Zürich beendete. Mobility will gegenüber der Konkurrenz in Zukunft weiterhin mit Qualität, einer nachhaltigen Flotte, Kundenzufriedenheit sowie mit Dienstleistungsvielfalt punkten.

Coronavirus als Herausforderung für das laufende Jahr
Die wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 treffen auch Mobility. In Zeiten des Lockdowns ist die Anzahl an Buchungen an gewissen Standorten um bis zu 50% zurückgegangen, was das Jahresergebnis 2020 negativ beeinflussen wird. Das Unternehmen reagiert darauf unter anderem mit Kosteneinsparungen und einem neuen, temporären Angebot für Monatsmieten.

 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

02.04.2020Download Medienmitteilung als PDF

Coronavirus: Mobility bietet neu Autos in Monatsmiete und zu Selbstkostenpreisen

In Zeiten von Covid-19 transferiert die Carsharing-Anbieterin Mobility bis zu 25% ihrer Autos aus dem Tagesgeschäft in ein neues, temporäres Angebot für Monatsmieten. Dies, um die Mobilität in der Schweiz sicherzustellen und gleichzeitig Kosten einzudämmen.

Seit der Bundesrat am 13. März 2020 verschärfte Massnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 bekanntgab, sind Schweizerinnen und Schweizer dazu angehalten, nur noch im Bedarfsfall unterwegs zu sein. Seither haben sich die Buchungen an einzelnen Mobility-Standorten fast halbiert. Darauf reagiert das Unternehmen: „Es macht betriebswirtschaftlich keinen Sinn, Autos zu betreuen, die nicht gefahren werden“, erklärt Geschäftsführer Roland Lötscher. „Deshalb reduzieren wir unser Angebot temporär und bieten diese Autos im Gegenzug Privaten und Firmen zur Langzeitmiete an, insbesondere solchen im Gesundheitswesen. So tragen wir dazu bei, die Mobilität in der Schweiz auch in diesen schwierigen Zeiten aufrecht zu erhalten. Ausserdem ermöglichen wir eine weitere Alternative zum öffentlichen Verkehr.“ Das Volumen liegt vorerst bei bis zu 25% der schweizweit 3'120 Mobility-Fahrzeuge. Dabei kommen vor allem Autos aus dichten Mobility-Angebotsgebieten zum Einsatz, sodass die Verfügbarkeit für die bestehenden Kunden hoch bleibt.

Spitex Wyland als erste Kundin
Die Mobility-Monatsmiete ist zu Selbstkostenpreisen erhältlich (z.B. Kategorie Budget für CHF 420 inkl. 1’000 Kilometern). Sie steht sämtlichen Privatpersonen und Unternehmen in der Schweiz temporär offen, und auch Wochenmieten sollen schon bald möglich sein. Somit werden Mobility-Fahrzeuge zu Privatautos auf Zeit. Auf welche Nachfrage das Angebot treffen werde, sei schwer abzuschätzen, meint Roland Lötscher. „Wir verbinden ökonomisch Notwendiges mit sozial Sinnvollem. So ist allen Seiten geholfen.“ Als erste Kundin kann Mobility der Spitex Wyland mit Fahrzeugen unter die Arme greifen, welche derzeit einen hohen Mobilitätsbedarf hat. Anbieter aus dem Gesundheitswesen, beispielsweise Spitäler, haben für Mobility generell Priorität und werden aktiv kontaktiert.

Intensive Reinigung der Mobility-Flotte
Bei jenen Fahrzeugen, die Mobility im Standardbetrieb hält, liegt das Augenmerk wie stets auf einer intensiven, mehrstufigen Reinigung. Diese erfolgt mit desinfizierenden Mitteln und je nach Nutzungshäufigkeit der Autos. Zudem hat Mobility den Turnus an Reinigungen erhöht. Die Präventionsbemühung eines jeden einzelnen Kunden bleibt aber nach wie vor der wichtigste Ansatzpunkt, um sich und andere zu schützen.

Mobility schützt ihre Mitarbeitenden
Darüber hinaus hat Mobility nach den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit alle notwendigen Schutzmassnahmen getroffen. So arbeiten alle Verwaltungsmitarbeitenden im Home Office, während die Servicemitarbeitenden speziell geschult sowie mit wirkungsvolleren Desinfektionsmitteln und Utensilien wie Einweg-Handschuhen ausgestattet wurden. Wagenbetreuer, die einer Risikogruppe angehören, sind temporär von ihren Einsätzen befreit.

 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

28.01.2020Download Medienmitteilung als PDF

5'000ste Firma setzt auf Mobility

Um effizienter, nachhaltiger und kostengünstiger unterwegs zu sein, nutzen immer mehr Unternehmen Carsharing. Bei Mobility machen Firmen bereits einen Viertel des Umsatzes aus. Mit der Big-Game GmbH ist der 5000ste Kunde an Bord.

Firmen nutzen Mobility für verschiedene Zwecke, sei es als Ersatz der Firmenflotte, als Ergänzung zum eigenen Fahrzeugpark oder als Alternative zu Privatautos. Der Vorteil: Effizienz und somit tiefere Kosten. „Unsere Kunden müssen an nichts denken. Wir kümmern uns um alles, von der Fahrzeugreinigung bis hin zu Versicherungslösungen“, erklärt B2B-Leiterin Anita Kirchberg. Zudem spiele der Umweltgedanke eine immer wichtigere Rolle. „Da sich rechnen lässt, wie viel CO2 ein Unternehmen dank Carsharing einspart, ist Mobility immer öfter Teil von Nachhaltigkeitskonzepten.“ Entsprechend steigen die Beitrittszahlen: 5'000 Unternehmen setzen auf Mobility – eintausend mehr als noch vor fünf Jahren. Sie machen knapp 24% des Gesamtumsatzes der Genossenschaft aus.

Betriebe von gross bis klein
Zu den grössten Kunden zählen die SBB, Axpo, die Post sowie der Kanton Aargau. Den überwiegenden Teil machen KMUs aus, welche wie Privatpersonen Mobilitys 3'000 Carsharing-Autos in der ganzen Schweiz buchen. Je nach Bedarf gibt es auch exklusivere Optionen: So verfügen 180 Unternehmen dank „Mobility-Flex“ über einen Carsharing-Standort vor ihrer Haustüre. Andere lassen ihre eigenen Fahrzeuge mit Carsharing-Technologie ausrüsten, wodurch sie bis zu 30% Ihrer Flotte einsparen. Kirchberg ist überzeugt: „Es gibt noch grosses Potenzial in der Schweiz. Gerade Firmen in Städten bräuchten eigentlich oft keine eigenen Autos, sondern wären mit Carsharing und ÖV besser bedient.“

Ein Lausanner KMU durchbricht die Schallmauer
Als 5'000stes Unternehmen durfte Mobility kürzlich die Big-Game GmbH begrüssen. Die drei Firmengründer Grégoire Jeanmonod, Elric Petit und Augustin Scott de Martinville erläutern: „Dank Carsharing müssen wir nur für Mobilität zahlen, wenn wir sie auch wirklich beanspruchen. Ausserdem sind wir sehr flexibel, da die Autos rund um die Uhr buchbar sind“. Vor allem aber läge ihnen Nachhaltigkeit am Her-zen: „Wir möchten dazu beitragen, unsere Heimatstadt Lausanne vom Individualverkehr zu befreien und eine bessere Zukunft für uns alle aufzubauen.“

 

BILDER
Download kostenloses Bildmaterial: www.mobility.ch/bildarchiv

KONTAKT
Patrick Eigenmann, Verantwortlicher Unternehmenskommunikation, Telefon 041 248 21 11, p.eigenmann(at)mobility.ch

Medienmitteilungen der vergangenen Jahre